Thema: Hand Disinfection Robot (HanDiRob)

Finanzierung: Interreg Deutschland - Danmark

Fördersumme: 50.574,57 €

Laufzeit: 01.04.2021 – 30.09.2022

Projektleiter: Prof. Dr. Franziska Uhing

Leadpartner: Syddansk Universitet - Maersk Mc-Kinney Moller Instituttet

Projektpartner: Fachhochschule Kiel | FuE-Zentrum FH Kiel GmbH | Universität zu Lübeck - Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie

Kurzfassung: Infektionskrankheiten stellen eine ernsthafte Bedrohung für die Menschheit dar. Im Laufe der Geschichte haben einige davon zu verheerenden Verwüstungen geführt, zuletzt der Virus SARS-CoV-2, welcher die Covid-19-Pandemie verursachte.

Viele der Krankheiten breiten sich über Luft und Hände aus. Deshalb spielt Händedesinfektion eine wichtige Methode, um die Ausbreitung von Infektionen zu verhindern. Hände können auf verschiedene Weisen desinfiziert werden: durch Verwendung von Wasser und Seife, alkoholbasierter Gele oder Sprays. Laut dem Europäischen Zentrum für Prävention und Kontrolle von Krankheiten ist die Händedesinfektion mit alkoholbasierten Lösungen eine der wichtigsten Möglichkeiten, um die Ausbreitung des aktuellen Coronavirus zu verhindern.

Allgemeines Ziel des Projektes ist, die Prävention von Infektionskrankheiten durch Händedesinfektion zu verbessern. Automatische Händedesinfektionsgeräte, die wir an öffentlichen Orten sehen, sind passiver Natur: Eine Person muss diese selbstständig aufsuchen, um sie zu verwenden. Unsere Lösung wird einen selbstfahrenden Roboter entwickeln und die Händedesinfektion zu einer proaktiven Lösung machen, indem wir uns aktiv an Menschen wenden und Händedesinfektion anbieten. Der Roboter wird die Menschen auch darin schulen, wie man die Hände richtig desinfiziert. Schließlich kann der Roboter auch persönliche Schutzausrüstung an diejenigen verteilen, die sie benötigen.

Das Hauptergebnis unseres Projekts ist ein neu entwickeltes und getestetes Modul zur Händedesinfektion, das Menschen dazu motiviert und aufklärt, wie sie ihre Hände richtig desinfizieren können. Der Nutznießer unserer Lösung wird die gesamte Bevölkerung sein, da reduzierte Infektionen Leben retten werden.

Die Innovation in unserem Projekt liegt in zwei Aspekten der Lösung: Interaktion und Modularität. Interaktion: Der neu entworfene Roboter wird in der Lage sein, Menschen zu erkennen, mit ihnen zu sprechen, ihnen zuzuhören, ihre Blicke und Handlungen zu erkennen und richtig darauf zu reagieren. Modularität: Die Bewegungsbasis wird in der Lage sein, sich von der oberen Einheit des Desinfektionsmittelspenders zu lösen und die Einheiten eine nach der anderen zu verschieben. Auf diese Weise wird es möglich sein, den Preis einer Flotte zu reduzieren, indem man die Option hat, nur eine Bewegungseinheit zu haben.