Innovative landwirtschaftliche Projekte

Innerhalb der Europäischen Innovationspartnerschaft (EIP) werden Innovationen in den Bereichen Umweltschutz, Tierwohl und nachhaltige Wirtschaftsweise gefördert. Ziel ist, landwirtschaftliche Innovationsgeschehen finanziell zu unterstützen und damit zu mehr Nachhaltigkeit, Ressourcenschutz und Effizienz in der Landwirtschaft beizutragen. Kommission für die Politik zur Entwicklung des ländlichen Raums 2014-2020. In Schleswig-Holstein werden zurzeit 21 EIP-Projekte gefördert.

Keimzellen dieser innovativen Projektarbeit sind die sogenannten Operationellen Gruppen (OG). Dem Projektträger FuE-Zentrum FH Kiel GmbH wurden im September 2015 und im Mai 2018 vom Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (MELUND) Zuwendungsbescheide für Operationelle Gruppen überreicht. Die EU-Politik zur Entwicklung des ländlichen Raums unterstützt die Länder mit Mitteln aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER).

Die Projekte beschäftigen sich inhaltlich mit

  • Nachhaltigen Innovationen im landwirtschaftlichen Bauwesen (InnoBau)
  • Entwicklung eines innovativen, technikbasierten Analysewerkzeuges zur Förderung des tiergerechten Melkens (InnoMelk)
  • Entwicklung einer innovativen, nicht-invasiven Messmethode zur Bestimmung des Ertragspotenzials von Knicks und KUP´s in der Landwirtschaft (Nachhaltige Biomassenutzung)
  • App-gestütztes Tierwohlmanagement auf Basis der täglichen Tierkontrolle sowie der betrieblichen Eigenkontrolle schweinehaltender Praxisbetriebe (DigiPig)
  • Digitalisierung-Trecker Daten Modem Integration zur herstellerübergreifenden Echtzeit Daten Übertragung, Analyse und Auswertung (TreckDatMol)

Ausführliche Informationen zu den Projekten finden sich auf der Homepage des Innovationsbüros EIP Agrar Schleswig-Holstein:

OG InnoBau

OG InnoMelk

OG Nachhaltige Biomassenutzung

OG DigiPig

OG TreckDatMol