UNITED Projekt nimmt seine Arbeit auf - sind Mehrzweckplattformen an Offshore-Standorten die Zukunft?

16. Januar 2020

Das FuE-Zentrum ist zum ersten Mal Projektpartner in einem großen EU-Projekt namens „Multi-Use offshore platforms demoNstrators for boostIng cost-effecTive and Eco-friendly proDuction in sustainable marine activities“. Es wird mit Mitteln aus dem Rahmenprogramm Horizon 2020 der Europäischen Union für Forschung und Innovation gefördert.

26 Partner aus Dänemark, Deutschland, Großbritannien, Niederlande, Belgien, Frankreich, Portugal und Griechenland untersuchen anhand von Pilotanlagen, ob eine gemeinsame Durchführung von verschiedenen Aktivitäten am selben maritimen Standort, an sogenannten Mehrzweckplattformen, für die europäische maritime Industrie und für lokale Ökosysteme möglich ist. Die Praktikabilität dieser Mehrzweckplattformen wird wirtschaftlich, sozial und ökologisch betrachtet.

Das Team am FuE-Zentrum um die Projektleiterin Eva Strothotte ist im Projekt für die Umsetzung von Mehrfachnutzungskonzepten innerhalb der geplanten fünf Pilotanlagen verantwortlich. Es koordiniert die Planung, die Installation, den Betreib und den Rückbau dieser fünf Pilotanlagen. Die Pilotanlage 1 befindet sich im Bereich der Forschungsplattform FINO3 80 Kilometer westlich von Sylt. Northsea Innovation Lab, Pilotanlage 2, liegt 12 Kilometer nordwestlich von Den Haag. Im Bereich der Windparks Belwind und Northwester 2, 50 Kilometer nordwestlich von Oostende, wird sich die Pilotanlage 3 befinden. Die Pilotanlage 4 wird im Bereich des Windparks Middelgrunden, 3,5 Kilometer östlich von Kopenhagen, betrieben. 850 Meter vor der Insel Patroklos liegt die Pilotanlage 5 im Bereich einer Fischfarm.

Die innerhalb der Pilotanlagen gesammelten und an Land übertragenen Daten, werden anhand von biologischen (Interaktion der Zielarten, Umwelteinflüsse), sozialen (Erstellung und Durchführung eines Bildungsprogramms zur Förderung des öffentlichen Bewusstseins und der öffentlichen Akzeptanz) und wirtschaftlichen Perspektiven (Geschäftsmodelle und Pläne, Studien zur Risikobewertung) ausgewertet.

Das Projekt UNITED wurde aus Mitteln des Forschungs- und Innovationsprogramms „Horizon 2020“ der Europäischen Union im Rahmen der Finanzhilfevereinbarung Nr. 862915 finanziert und hat eine Laufzeit bis Ende Juni 2023. Leadpartner dieses mit insgesamt 9.822.668,50 € geförderten Projektes ist die niederländische Firma Stichting Deltares.

Gruppenfoto vom Kick-Off Meeting in Delft im Januar 2020