Konzeption, Bau und Betrieb der Forschungsplattform FINO3 in der Nordsee

26. April 2006

Die FuE-Zentrum FH Kiel GmbH wird die dritte deutsche Meeres-Forschungsplattform FINO3 in der Nordsee bauen und betreiben.

Logo der Forschungsplattform FINO3

Die Landesregierung Schleswig-Holstein und die Bundesregierung unterstützen das Projekt mit 8 Millionen Euro. Im Mittelpunkt zukünftiger Forschungen auf FINO3 werden die technologischen und ökologischen Herausforderungen des Offshore-Bereichs stehen.

Der geplante Standort der Forschungsplattform befindet sich ca. 80 km westlich vor Sylt am Rand des potentiellen Eignungsgebietes für Windenergieanlagen vor der schleswig-holsteinischen Nordseeküste. Die Wassertiefe beträgt am geplanten FINO3-Standort ca. 23 m.

Im Gegensatz zu der Entwicklung der Offshore-Windenergienutzung in anderen europäischen Ländern kommen in Deutschland nur Standorte in großen Wassertiefen und weiten Küstenentfernungen in Frage. Für die Realisierung von Offshore-Windparks unter diesen Bedingungen liegen weltweit noch keine Erfahrungen vor.
Das Projekt FINO3 hat das Ziel, die noch bestehenden Risiken zu verringern und den Ausbau der geplanten Offshore-Windparks zu beschleunigen.

Auf der Plattform werden neun Forschungs- und Technologieprojekte verschiedener Hochschulen und Unternehmen als Kernvorhaben durchgeführt. Es soll außerdem kleinen und mittleren Unternehmen als auch Hochschul- und Forschungseinrichtungen die Möglichkeit gegeben werden, offshore-spezifische Forschungs-, Entwicklungs- und Erprobungsprojekte als Einzelvorhaben abzuwickeln.