Kompetenzzentren

EU-Flagge

Die Landesregierung Schleswig-Holstein unterstützt mehrere Kompetenzzentren, die bei der FuE-Zentrum FH Kiel GmbH als Träger verankert sind. Die Fördermittel stammen aus dem Regionalprogramm 2000, dem Zukunftsprogramm Wirtschaft sowie dem Landesprogramm Wirtschaft.

Landesprogramm Wirtschaft

Das Land Schleswig-Holstein legt in der Förderperiode 2014-2020 mit dem Landesprogramm Wirtschaft ein neues Wirtschaftsförderprogramm auf.
Unter dem Slogan "Wir fördern Wirtschaft" werden im Landesprogramm Wirtschaft Fördermittel des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), der Bund-Länder-Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" (GRW) und des Landes gebündelt.

Zukunftsprogramm Wirtschaft

Logo des Zukunftsprogramm Wirtschaft

In das Zukunftsprogramm Wirtschaft flossen im Zeitraum 2007 – 2013 rund 662,3 Millionen Euro für die wirtschafts- und regionalpolitische Förderung in Schleswig-Holstein, davon rund 374 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), rund 208 Millionen Euro aus der Bund-Länder-Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" (GRW) sowie ergänzende Landesmittel in Höhe von rund 80,3 Millionen Euro.

Regionalprogramm 2000

Das Regionalprogramm 2000 bildete in Schleswig-Holstein in der Förderperiode 2000-2006 das Dach für die EU-Förderung nach dem Ziel 2 aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und der Infrastrukturförderung aus der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" sowie zusätzlichen Landesmitteln. Programmziel war die Förderung von Wachstum, Innovation und Beschäftigung in strukturschwachen Regionen durch Verbesserung der Standortbedingungen und Stärkung der regionalen wirtschaftlichen Potenziale. Die Europäische Union beteiligte sich mit Fördermitteln in Höhe von ca. 258 Millionen Euro am Ziel 2-Programm des Landes Schleswig-Holstein in den Jahren 2000 - 2006. Das Ziel 2 der EU-Strukturfonds förderte die wirtschaftliche und soziale Umstellung der Gebiete mit Strukturproblemen und wurde in Schleswig-Holstein aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) mit 221,75 Millionen Euro sowie dem Europäischen Sozialfonds (ESF) mit 36, 57 Millionen Euro unterstützt.