Leistungselektronik Region - PE:Region

Leistungselektronik ist eine Querschnittstechnologie zur Effizienzüberwachung und Umwandlung elektrischer Energie in einer Vielzahl von Applikationen in elektronischer Ausrüstung, Haushaltsgeräten, Transport, industrieller Fertigung und in der Energieerzeugung. Aufgrund Elektrifizierung von Energiesystemen und einer ansteigenden Nachfrage nach Energieeffizienz wird auch eine ansteigende Nachfrage nach innovativen Leistungselektronikprodukten und -lösungen erwartet.

Ziel des Projekts PE:Region ist, eine führende Rolle der deutsch-dänischen grenzüberschreitenden Region bei der Entwicklung und Fertigung innovativer Leistungselektronikbauteile und –systeme zu festigen. Dies umfasst robuste, zuverlässige und energieeffiziente Produkte für die wachsenden Märkte, auf denen regionale Unternehmen starke Positionen in der Wertschöpfungskette erneuerbarer Energie, Frequenzumrichter, Steuerung und Reglung elektrischer Energie und grüner Mobilität haben.

Auf diese Weise sorgt das Projekt PE:Region für Synergien und für eine starke Basis für die künftige deutsch-dänische Position in der Herstellung von Leistungselektronik zur Stärkung der Grundlage für Wirtschaftswachstum und Beschäftigung in der Region.

Das Vorhaben wird von der Arbeitsgruppe von Dr. Ronald Eisele, Professor im Institut für Mechatronik der Fachhochschule Kiel, durchgeführt. Das Institut beschäftigt sich seit 2006 mit dem thermischen Management von Halbleiter-Leistungsbaugruppen und dem Sintern von aktiven und passiven Bauelemente als zuverlässiges Substitut für das Kleben und Löten dieser Komponenten. Treiber für diese Aktivitäten sind die Schadensmechanismen von thermisch gestressten Halbleitern durch aktive und passive Lastwechsel. Im Labor des Instituts werden an verschiedenen Spezial-Maschinen Prozesse und Vorrichtungen entwickelt zum druckbeaufschlagten und druckarmen Sintern.

Das Projekt wird aus dem Programm Interreg Deutschland-Danmark mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. Das Programm soll die Weiterentwicklung der deutsch-dänischen Grenzregion in den Jahren 2014-2020 unterstützen.